Foehnlocke.ch, Föhnlocke, Schweizer Blog, Swissblog, Blogger, Gedanken, am seidenen Faden

Hach wie die Zeit vergeht.
Zwei wundervolle, entspannte und erlebnisreiche Ferienwochen in denen ich viel Zeit zum Nachdenken hatte und auch durch gesehenes inspiriert wurde um hier mit dir wieder einmal meine Gedanken zu teilen. 

In den letzten Tagen hat sich auf meiner Seite viel getan. Ich habe mich für ein neues Theme von WordPress entschieden und bin total glücklich damit. Irgendwie passte das alte Design nicht mehr zu mir.Mein neuer Web- Auftritt soll jetzt heller, einladender, freundlicher wirken und vielleicht dadurch auch mehr Leser motivieren mich wieder zu besuchen. Gerne freue ich mich auf deine Rückmeldung bezüglich des neuen Designs und der Funktionen. Auch wenns noch nicht ganz perfekt ist, ich finde jeden Tag wieder was neues was noch fehlt oder geändert / angepasst werden könnte. Bin gespannt was du davon hältst.
Ich bin so ein “Wechselfreudiger“ Lebe-Mensch. Je nach Laune würde ich mein Design am liebsten wöchentlich wechseln. Aber ich weiss dass es nicht gut ist für den sogenannten: Wiedererkennungswert.
Also belasse ich es jetzt mal soweit. Und werde in nächster Zeit das jetzige Design einfach noch ein bisschen verfeinern bis es mir so gefällt dass es für mich endgültig stimmig ist.

Wenn ich so darüber nachdenke hat sich in den letzen zwei – drei Jahren vieles in meinem Leben komplett verändert, nicht nur mein Beginn mit diesen Blog hier.

Wurde vielleicht alles durch meinen Jobwechsel angetrieben? Haben sich meine Pläne, Träume neue Wege gesucht und frische Ziele gesetzt? Ich weiss nur, dass ich jetzt glücklich bin. Glücklicher als ich es je zuvor in meinem Leben war. Das ist doch das wichtigste im Leben oder? Was will man schon mehr? Klar es gibt immer etwas, das man noch haben könnte / müsste usw. Aber kann man wirklich einfach einmal zufrieden sein mit allem? Oder gibt der heutige Wohlstand in unserem Land das Mass an Zufriedenheit der Menschen vor? Meine Oma sagt immer: Sie sei zufrieden. Sie habe meinen Opa. Sie seien beide gesund und haben Ihre liebe Familie. Können wir das in unserer Generation je noch behaupten? Wir haben viel, wir haben ja eigentlich alles was notwendig ist und wir können uns sehr viel Luxusartikel leisten, was doch eigentlich völlig Überflüssig ist, oder etwa nicht? Wo fängt denn also bitte die PURE Zufriedenheit des Lebens an? 


Früher gab’s für mich einfach nur Arbeit – Feierabend und Wochenende.


Heute habe ich ein Zuhause – wo ich mich wohl fühle, endlich wieder meine Familie im Umfeld und eine harmonische und liebevolle Beziehung. Was will ich denn noch mehr?
Ich frage mich immer, wie sich meine Oma denn fühlt, wenn sie Zufrieden ist. Gibt es einmal einen Punkt in meinem Leben, eine Erscheinung oder ein *Bling, wo ich weiss, dass ich jetzt zufrieden bin? Oder jetzt endlich zufrieden sein kann?
Heute schwelgen wir ja im Luxus. Wir wollen immer mehr und nichts ist genug. Wir brauchen die teuersten, wenn möglich die schnellsten und neusten Autos. Immer das neueste Telefon. Wir gehen “wenns uns gefällt und uns anspricht“ jeden neuesten Modetrend nach. Wir können in leckere Restaurants Essen gehen. Wir gehen mindestens einmal wenn nicht sogar zweimal im Jahr in die Ferien. Wir reisen um die Welt. Wir bauen Häuser. Kaufen Attikas und romantische Gartenwohnungen. Haben die teuersten und modernsten Küchengeräte im Haushalt stehen. Und tragen dazu noch den schönsten Modeschmuck mit einer angesagten Marken Tasche? Was ist denn mit uns los?
Es wird uns immer wieder auf den Hochglanz Titelbildern publiziert. Der gut gekleidete Nachbar und der hübsche Arbeitskollege mit trendigem Haarschnitt führt es uns direkt vor der Nase vorbei.
Der Pure Neid steigt in uns auf und wir – WOLLEN- es! Ja wir wollen es.

Immer wieder diese Konkurrenz, der Grössen Vergleich und das Machtgehabe. Der Wohlstand steigt uns zu Kopf und keiner weiss mehr wie er da je wieder raus kommt. Denn es ist ja kein Ende in Sicht.
Es wird immer wieder neues Erfunden. Die Technik lebt vom Fortschritt. Die Wissenschaft schläft auch nicht und wir stehen da und alles zieht wie ein riesiger Wirbelwind an uns vorbei.
Manchmal stehen wir da, mitten im Kreis des Geschehens, um uns hetzen die Leute vorbei, wir hören das Stimmen Gewirr, Fetzen von Zeitschriften und Müll fliegt uns vor die Füsse, dann werden angerempelt und machen uns wieder auf den weiten Weg.
Und weisst du was das schlimmste daran ist? Wir können ja nicht mehr da raus. Wir sind gefangen in diesem Strom des Geschehens. Denn wir werden ja überfahren und mitgerissen wenn wir da stehen bleiben oder es wird noch schlimmer, wenn wir uns für die Gegenrichtung entscheiden.

Wahrscheinlich ist das die Krankheit der heutigen Generation Menschen. Alles wird hochgezüchtet, verfeinert, verbessert und neu erfunden. Wo wird das nur hinführen, oder jemals enden?

Aus diesen Grund schaffen wir uns alle doch zu Hause unsere persönliche Wohlfühloase.
Wo wir abschalten, ausschalten und leben können wie wir sind. Ist das, das Ziel des Lebens heute?
Oder werden wir jetzt schon zu den Aussenseitern gezählt? Wer weiss das schon.
Vielleicht merkt man es ja erst wirklich wenn man “einfach nur zufrieden ist“.

Für mich gibt es aber immer noch eine Menge zu tun. Eine grosse To- Do Liste schwebt da noch vor meinem inneren Auge, die ständig mein Inneres Ich anklopft. Und weiter klopft bis ich es endlich mache. Erreicht habe. Am Ziel bin. Ich habe sonst keine Ruhe. Es geht ewig weiter. Jeden Tag laufe ich Gefahr mit wieder einen neuen Wunsch aufzubürden. Kann ich vielleicht auch einmal nein sagen? Nein das brauche ich doch jetzt aber wirklich nicht? Das witzige daran ist, was meine Oma zu diesem Thema immer zu sagen pflegt:

Liebling, Lebe solange du Jung bist! 

Das Geld kannst du ohnehin nicht mit ins Grab nehmen. Oder: Solange du noch keine Familienpflichten hast, geniesse es und Lebe!
Klar ist damit gemeint: sich dabei in den Grenzen des Machbaren zu bewegen und nicht über die Stränge zu schlagen und in die Schuldenfalle zu rutschen. Das würde ja niemals eine Oma wollen, oder?

Also mein heutiges Fazit: Weiter leben – eigene Ziele erreichen und dabei glücklich sein.

Sei du selbst bei allen Ziele die du dir in deinem Leben setzt. Träume nich anderen Leute Ihre Träume sondern einfach nur deine. Du musst damit Leben und glücklich sein. Egal wieviel Geld du hast. Glücklich sein wird nicht am Luxus gemessen. Glücklich sein beginnt im Inneren eines Menschen und bedeutet mit der Seele im Reinen zu sein und sich auf jeden neuen Tag zu freuen.

Denn wer weiss schon, was der nächste Morgen alles bringen kann?

foehnlocke.ch schweizer blog, vw bus, t3, camper ausbau, restauration

 

Written by Föhnlocke

Leave a Comment