foehnlocke.ch, föhnlocke, letty, hundeblog, schweiz, dogblog, haustier, hund, leinen, halsband, kaufen, aussuchen,

06:30 Uhr der Wecker klingelt. Mein “wahrscheinlich“ schöner Traum hat ein abruptes Ende. –> Schlummer-Modus. Ich versinke noch einmal in meiner warmen Decke und mache mich Gedanklich bereit aufzustehen. Meistens versinke ich wieder in einen tiefen Schlaf. 

10 Minuten später klingelt der unermüdliche Wecker ein zweites Mal. Ich wälze mich auf seine Seite und verpasse ihm eine, damit er mich aufhört so anzuschreien. Ich hasse das Geräusch eines Weckers. Egal welcher es ist, es kann auch die schönste Melodie auf meinem Handy Wecker abgespielt werden, morgens früh klingt alles musikalische in meinen Ohren als reinster Lärm.  Nicht das ich Musik nicht mag. Ganz und gar nicht, ich liebe Musik. Ich singe auch gerne so vor mich hin. Nicht unter der Dusche. Aber so leise vor mich hin summen, kann ich ganz schön gut. Oder auch beim Autofahren gehört Musik für mich einfach dazu. Ein MUSS sozusagen. Ohne geht gar nicht. 

Aber morgens brauche ich meine Ruhe. Damit ich meine Gedanken sammeln kann. Ich bin kein Morgenmuffel. Ganz und gar nicht. Wenn ich einmal wach bin, dann bin ich wach. Das heisst etwa 10 Minuten und ich bin fit und munter wie eine knackige Karotte. Natürlich gibt’s auch schlechte Tage. Aber die hat wohl jeder von uns oder? 

Als erstes, nach dem ich mich über meinen Wecker genervt habe, krieche ich zu meinem Bettrand um Letty zu betütteln, die neben meiner Bettseite in ihrem Körbchen liegt. Wir kuscheln dann für ein paar Minuten miteinander. Unser erstes Tages Ritual. Sie freut sich immer mich zu sehen, obwohl wir uns auch die ganze Nacht ziemlich nahe waren. (Wenn sie sich nicht aufs Sofa verzieht). 

Danach geht’s ab ins Kleiderzimmer. Arbeitsklamotten anziehen. Die Kleiderwahl fällt mir zum grossen Glück nicht schwierig. Sonst müsste ich wahrscheinlich eine halbe Stunde früher meinen Tag beginnen um pünktlich bei der Arbeit zu sein. Endlich angezogen, wird Lettys Morgen Essen zubereitet. Danach geht’s ab ins Badezimmer. Unter Zeitdruck versteht sich dabei, sind maximal 10 Minuten drin. Dann wird es aber schon wirklich ziemlich hektisch. 

Wo ich bei meinem eigentlichen Problem angelangt bin, wieso ich diesen Beitrag auch schreibe.

Letty’s Leinen und Halsband – Drama 

Zwischen meiner Zeit vom Aufstehen bis bei der Arbeit beginnen, liegen ca. 35-40 Minuten. 
Dabei bin ich froh habe ich meinen Kopf noch niemals zuhause vergessen. Manchmal geht’s wirklich ziemlich hektisch zu und her. Vor allem muss es den Eindruck für Aussenstehende so erwecken, aber für mich ist es die reinste Normalität. Ich bin mir nicht’s anderes gewohnt. Ich esse kein Frühstück und ich brauche keine kalte Dusche zum Erwachen. Nö. Zack aufstehen, Hosen an, Zähne putzen und schon bin ich startklar. Wobei eben Letty manchmal ein wenig auf der Ersatzbank liegen bleibt. 
Sie hat sich in zwischen an meine routinierten Abläufe morgens gewöhnt und stellt sich mir nicht mehr in den Weg, sondern liegt nach ihrem Morgen Essen gemütlich wieder in ihr Körbchen. 
Und wartet bis ich auf die Uhr schauend zur Haustür raus stürze, damit sie mir noch hinterher hechten kann. Sonst würde ich wahrscheinlich auch glatt die kleine Maus zuhause vergessen 😛 

Ab ins Auto und schwups 7 Minuten später sitzen wir schon im Büro. 

Was ich dann im Büro langsam realisiere und mir bewusst wird, dass Letty unter meinem Tisch liegt, so ganz ohne Halsband. Nackt. Ach du scheisse… Letty warum hast du denn kein Halsband angezogen? Frage ich sie dann immer. Mit ihrem braunen Kulleraugen sieht sie mich dann immer so verwundert an: Frauli ich habs dir doch schon 1000 x gesagt – du musst früher aufstehen! 

Tja. Im Büro überleben wir das auch gut ohne dieses Halsband. Das ist ja kein Drama. 
Bis dann die Pinkelpause näher rückt. Pinkeln auf der Wiese vor dem Bürogebäude,  auch noch knapp möglich. Die Gassi-Runde in der Pause? Fällt wohl heute leider aus Letty. Sorry. 

Die Moral der Geschicht:

Obwohl wir gefühlt 1000 Leinen und Halsbänder besitzen,

sind sie nie dort, wo man sie gerade braucht!

Kennst du dieses Problem auch? Oder sind wir die einzigen, die sich mit diesem Halsband- und Leinen- Drama herumschlagen? Vielleicht hast du sogar einen Trick? Lass ihn mich unbedingt wissen! 🙂 

Written by Föhnlocke

Leave a Comment