Zecken ALARM! Foehnlocke’s Geheimwaffe

Winzig klein.
Schwarz. Viele festkrallende Beinchen.
Dick, grässlich und sogar Gefährlich.
Bis vor ein paar Monaten haben mich Zecken gar nicht interessiert
und jetzt gehen sie vermutlich täglich in meinem Haus ein und aus.

Holt Mensch sich ein Tier ins Haus, ist die Zecke nicht mehr weit entfernt.
Ist doch so, oder? Diese lästigen Tierchen hängen sich an unsere Liebsten oder auch
gerne an uns selber und zapfen unsere Blutbahnen an, wie ein Auto die Tanksäule.

Muss das wirklich sein?

Bekomme ich die nie mehr los? Habe ich mich anfangs schrecklich darüber aufgeregt, wenn Letty wieder so ein Blutsauger an sich klemmen hatte. Und jetzt ist Winterzeit, wieso mache ich mir denn überhaupt diese Gedanken zum Thema Zecken? Du denkst jetzt wahrscheinlich: Es ist Februar Mensch! Das reicht wenn du im Sommer wieder rumjammerst!

Aber weisst du warum ich jetzt schon genervt bin? Weil diese Mist*** jetzt die “ach so schön lau- warmen Winter“ in der Schweiz überleben und auch unter der Schneedecke ihre aberwitzigen Lagerfeuer umtanzen wie das kleine Rumpelstilzchen.

*hihihii ach wie gut das niemand weiss, dass ich auch im Winter alles beiss… !!

Zack. Kommen wir vom Spaziergang aus dem verschneiten Wald zurück und was sehe ich da? Eine Zecke krabbelt über Lettys Hals Richtung Ohr… Brr… mich beginnt es immer überall zu jucken, wenn ich so eine winzige Zecke sehe. Dann beginnt es mir zu widerstreben, das Mistvieh anzufassen. Bääh. Pfuii… Irgendwann habe ich Angst es aus den Augen zu verlieren und picke ganz schnell zu. So wie ein Pavian beim Lausen und sprinte zum WC und versenke das Zecklein in der Schüssel. Spülen! Spülen! Spülen! Ganz schnell, ganz viel Wasser. Looos! Looos. HA HA und dann? Die Zecke ist immer noch da. Ich höre sie singen: Einfach schwiiimen, schwiimen, schwiimen, einfach schwiimen. Wie Dorie, bei Findet Nemo. Wiso geht die verdammi noch mal nicht unter? Hat die sowas wie 7 Leben einer Katze oder was? Also schmeisse ich Klopapier nach. Mehr und noch was mehr. Dann die nächste Runde spülen. Irgendwann saugt der Wasserstrahl das letzte Klopapier in den Abgrund und TATAAA… Keine Zecke mehr zu sehen. ABER WEHE. Dann muss ich immer noch etwas warten. Vielleicht tauch das Mistvieh ja wieder auf!

Also die Zecke ist jetzt weg. Tod. Nee… ich wette die krabbelt irgendwo im Abflussrohr rum und sucht sich das nächste Opfer. Ratte. Maus. Schlange. Elefant, oder was halt sonst noch so da unten rumkriecht.

Foehnlocke’s Geheimwaffe gegen Zecken!

Ich glaube ja jeder Hundebesitzer hat schon seine eigenen Erfahrungen mit Zecken gemacht. Wenn nicht? Glückspilz – echt! Da bin ich grad richtig neidisch. Aber um Letty von den bissigen Anhängern zu bewahren habe ich mir einen Flüssigen Helfer ins Haus geholt.

Bio- Schwarzkümmel-Öl von ANIBIO
Davon tröpfele ich jeden Morgen ein paar Tropfen aus der praktischen Pipette zum Futter dazu.
Ganz einfach ist das 🙂 Diesen Tipp habe ich von Frauchen von Lettys Mutter bekommen. Und seit dem wir es anwenden, hat Letty wirklich sehr selten eine Zecke. Laut meiner Recherche in den weiten des Internets: Mögen die Zecken den Duft von Schwarzkümmel ja so gar nicht! (Gut so hihihi)
Weil Letty dieses Öl mit dem Futter einnimmt, dunstet sie dieses Schwarzkümmel über Ihre Haut wieder aus. Und Taataa, die Zecken suchen sich ein besser riechendes Opfer aus 🙂 

Aber natürlich gibts noch mehr, was gegen Zecken hilft:

Bernsteinkette
Leider habe ich diese Variante noch nicht selber ausprobiert. Die schmucke Kette lang schon einige male in meinem Einkaufskorb, hats aber dennoch nicht bis zu mir nach Hause geschafft.
Laut Internet Recherche: Lädt sich der Bernstein, oder auch fossiles Harz durch ständiges tragen am Fell auf. Das heisst der Stein / das Harz bildet eine statische Ladung, was die Zecken abhält sich festzuklammern.
Auch habe ich erstaunt festgestellt, dass das Harz durch die Reibung und Wärmebildung beim Tragen eine Art Ätherischer-Duftstoff freisetzt. Was die Zecken ebenfalls hassen.
Hast du vielleicht schon selber Erfahrung mit der Kette gemacht? Bin gespannt was deine Meinung zu dieser Art von Natürlicher- Abwehr ist.

Kokosöl
Kokosöl wird im Internet auch als grosser Renner betitelt. Was angeblich aber auch wirklich nachgewiesen werden kann, da das Öl eine grosse Menge einer sogenannter Laurinsäure enthält. Diese Säure vertreibt die Zecken bei Hund und Mensch. Also fleissig Kokosöl unters Futter mischen oder vor einem Spaziergang aufs Fell verstreichen. 
Hab ich selber auch noch nicht ausprobiert, aber hier findest du noch weitere spannende Infos
für was dieses Wundermittel sonst noch so nützlich ist. Landet bei mir bestimmt auch mal im Warenkorb. 

Um die ganzen nützlichen Helfer trotzdem noch zu Unterstützen, wird Letty nach jedem Spaziergang durch den Wald auf Zecken untersucht. Denn ich glaube im Wald, warten die kleinen Biester nur auf uns. Jetzt haben Sie uns aber schon länger nicht mehr zu Gesicht bekommen, daher hat Letty wahrscheinlich auch schon eher keine Zecke mehr mit Heim gebracht.
Aber ein gründliches Abtasten kann bestimmt nicht Schaden und unsere Fellnasen haben bestimmt nichts gegen eine zusätzliche Streichel Einheit. 🙂

Wie gehst du beim Zecken Schutz deines Lieblings vor? Hast du noch eine andere Lösung?
Oder gibts bei dir keine Zecken? (Sag mir sofort wo du wohnst! Da will ich auch hin! 😉 )

Foehnlocke, Föhnlocke, Schweizer Hundeblog, Hundeblog, Dogblog, Swissblog, Blogger ch,

Willst du den Artikel teilen?

Share on facebook
Share on Facebook
Share on twitter
Share on Twitter
Share on linkedin
Share on Linkdin
Share on pinterest
Share on Pinterest

Dein Kommentar

Neue Blog Beiträge

foehnlocke,ch, welpen, zucht, Camping, Schweden, Wohnmobil, Strand, Südschweden, reisen mit Hund, campen mit hund

Wanderung: Arni – Gurtnellen Dorf

Einfach um an die ausgelassene und schöne Wanderung zu erinnern. Bei herrlichstem Wetter, sonnig, heiss, föhnig mit höchstens kleinen “Deko-Wölchen“ am Himmel, marschierten wir durch

mehr lesen ...