Foehnlocke.ch, schweizer Blog, gesundheit, freizeit, arbeit, lebensgefühl, Leben, wohlfühlen

Gesundheit: Die Richtige Balance zwischen Arbeit und Freizeit

Wohlfühlen, Gesundheit, Ausgeglichenheit, Glücklich sein.
So viele schöne Wörter beschreiben uns das perfekte Leben.
Aber wie kriegen wir unser Körperliches Wohlbefinden mit der täglichen Arbeit und unserer begrenzten Freizeit auf die Reihe?
Wahrscheinlich macht die richtige Mischung zwischen beiden das wahre Leben aus.
Zu einem stressigen Arbeitsalltag dürfen wir uns auch die nötige Prise Verwöhnung in unserer Freizeit gönnen. Aber wie schaffen wir es, das richtige Verhältnis zu finden?

höre auf deinen Körper was er dir sagt.

Klingt jetzt vielleicht komisch. Denn unser Körper spricht ja nicht in Worten mit uns.
Ich denke unser Körper gibt uns genau die nötigen Signale, welche wir benötigen um Gesund, Glücklich und Lebendig zu sein.

Also geht’s in diesem Beitrag doch einfach darum, Körpersignale wahr zu nehmen.
Was jetzt irgendwie noch viel komplizierter klingt, als die Sprache des Körper zu verstehen. Aber wenn wir ganz ehrlich sind, kennt dieses “Signal“ doch eigentlich jeder von uns. Das einfachste Signal: Schmerz. Jede Person kennt dieses Schmerz Signal seines Körpers in ganz eigener Form. Nicht alle fühlen oder kennen den gleichen Schmerz. Auch wenn zwei Menschen sich gleichzeitig ein Härchen ausreisen, nehmen beide den Schmerz anders wahr. Einer vielleicht mehr, der andere weniger. Aber was ich damit sagen will, der Körper senden hier schon ein bekanntes Signal. Nämlich: AUA, mir tut was weh – bitte unternimm etwas.
Was schon der kleine Säugling deuten kann, können wir auch als Erwachsene noch sehr gut wahrnehmen. Sobald uns was schmerzt, unternehmen wir was:
Wir nehmen bei Kopfschmerzen eine Tablette, bei Halsschmerzen cremen wir unseren Hals warm ein oder bei Fieber trinken wir Tee und decken uns zu, im schlimmsten Fall landen wir im Wartezimmer unseres Hausarztes oder im Spital.
Also spricht doch unser Körper mit uns. Er sendet Signale ans Hirn und verarbeitet diese. Wir helfen uns mit diesem Signal selber. Wir können es also deuten.

Aber wie können wir jetzt Signale deuten, welche uns herunterfahren lassen?
Ich möchte an dieser Stelle sagen, ich bin kein Doktor. Auch habe ich keine Medizinische Ausbildung oder ähnliches absolviert. Also beruhen diese Worte
alleine auf mein bisheriges Wissen einer 24 Jährigen.

Ich habe in meinem Beruflichen Leben bis jetzt zwei verschiedene Arten von Zuständen in meiner Gesundheit festgestellt.
In meiner letzten Anstellung hatte ich einen schnellen Tagesablauf, viele Leute wollten etwas von mir, es prallten sehr viel Informationen auf mich ein, die ich verarbeiten musste. Dann noch der tägliche Druck von den oberen Instanzen die zusätzlich Einwirkungen auf mich ausübten. Dazu kam mein angespanntes Wohn- Verhältnis und eine fremde Stadt. Meine einzige Rettung: Nach der Arbeit ab ins Fitnesscenter. Ich habe manchmal Stunden da verbracht. Normalerweise hätte sich mein Körper derartig schnell erschöpft, weil ich vor lauter Frust und ärger so schnell trainiert hätte, dass ich nach einer halben Stunde Fix und Foxy hätte sein müssen.
Aber so war’s nicht. Mein Körper suchte in diesen Räumen seine Ruhe.
Ich habe gemütlich meine Fitnessübungen durchgezogen und entspannte mich anschliessend etwa eine Stunde auf dem Crosstrainer wo ich meine TV Serien guckte. Irgendwann wurde ich müde, ging nach Hause und konnte tief und fest schlafen. Bis am nächsten Tag das selbe von vorne begann.

Jetzt ist alles anders. Ich habe einen Job in dem ich gefordert bin, ziemlich selbstständig arbeiten kann, mein Büro Job gleicht sich mit Kundenkontakt
und Kundenbesuche bzw. Baustellen aus und mein aller grösstes Plus =
Ich arbeite in einem Männer- Team.

Zuhause angekommen, lande ich meist zuerst im Garten. Ich zupfe Unkraut,
giesse die Pflanzen, beobachte mein Gemüse beim wachsen und dünge meine
Patienten. Ich merke dabei richtig wie sich mein Körper und mein Geist entspannt.
Manchmal habe ich das Gefühl, es vergehen Minuten um Minuten in denen ich ganz abwesend bin und vor mich hin arbeite. Kann man das vielleicht sogar Grünes-
meditieren nennen? Ich glaube jede einzelne Blume, Strauch, Pflanze in meinem Garten persönlich zu kennen. Sobald ich mich wieder im hier und jetzt befinde,
kann ich im Haus meinen täglichen Arbeiten nach kommen.

Aber auch beim Putzen verspüre ich die selben Energien. Es ist für mich gar kein Graus das Bad oder die Küche zu putzen. Mein Körper tankt bei diesen Tätigkeiten seine Kräfte auf und ich kann dann gemütlich und friedlich zu Bett.

Vielleicht geht’s dir manchmal auch so? Sei es beim Sport, beim Basteln, beim Nähen, beim Malen, beim Zeichnen, beim Lesen. All diese Dinge tust du gerne, tust du freiwillig und deinem Körper gefällt das und lockt dich unbewusst immer wieder in die richtige Richtungen die dir gut tun. Beobachte das mal etwas bewusster.
Aus irgenwelchen Gründen entscheidest du dich schlussendlich fürs TV gucken, oder lieber fürs lesen. Das selbe bezweckt unser Körper vermutlich auch mich dem Essen.
Ich bin kein Diäten Fan. Auch sonstige Essens- Ticks und Trends verfolge ich nicht.
Mit dem bewussten umgehen und dem hinhören auf deinen Körper, weisst du ganz genau was du Essen kannst, darfst oder sogar solltest.
Wenn du Lust auf Popcorn hast, esse Popcorn. Dein Körper braucht in diesem Falle vielleicht etwas Salz- Zufuhr. Aber höre auch darauf wenn er genug hat. Auch wenn du die halbe Packung wieder zur Seite legen musst. Irgendwann kommt immer das Körper Zeichen für Stopp: Dann hör bitte auch auf zu essen. Dein Körper braucht dann nicht mehr. Er weiss nämlich ganz genau was für dich gut ist und was nicht.

Höre einfach auf dein Gefühl und sei dir bewusst
die richtige Entscheidung zu treffen.

Vielleicht denkst du jetzt das ist völliger Humbug was ich hier schreibe.
Ich will auch nicht behaupten, dass es bei jedem Menschen so ist. Aber ich glaube wenn wir bewusster mit unserem Körper umgehen, mehr auf ihn hören, genauer hinhören und auch so handeln, wären wir gesünder, glücklicher und vor allem freier.
Denn er gibt uns den richtigen Weg vor. Wir müssen gar nicht viel herum Denken sondern hinhören, die Augen schliessen und führen lassen.

Bisschen viel Text, aber ich könnte noch ewig so weiter schreiben.
Aber wenn du einen Rat brauchst oder dich mit mir über das Thema unterhalten möchtest, schreib mir doch einfach eine E-Mail.
Ich freue mich von dir zu hören / lesen.

foehnlocke.ch schweizer blog, vw bus, t3, camper ausbau, restauration