foehnlocke,ch, welpen, zucht, Camping, Schweden, Wohnmobil, Strand, Südschweden, reisen mit Hund, campen mit hund

Hundebox fürs Auto

*dieser Beitrag enthält Werbung//

Immer wieder eine heiss begehrte Frage unter Fellnasenfreunde:
Wie transportierst du deine Lieblinge im Auto? Wir sind sicher unterwegs! und du? 

Hundebox, Gitter, Kiste?

Wieviele Möglichkeiten gibt es eigentlich? In vielen Shops kann Frauchen aus tausenden von Varianten aussuchen. Aber was ist denn die beste Lösung? Einfach nur eine Decke über den Rücksitz? Oder mit speziellen Geschirr im Sicherheitsgurt befestigen? Eine Kunststoffbox? Oder doch ein Gitter? Natürlich muss die Ausführung auch noch zum Auto passen.
Denn nicht jedes Auto hat Platz für grosse Boxen.

Wir haben in unserem ersten Erfahrungsjahr schon einige Varianten getestet. Letty wurde Anfangs einfach auf den Rücksitz verbannt. Dazu haben wir eine spezielle Matte gekauft, welche wie eine Wanne zwischen Fahrer-/Beifahrersitz und Rückbank montiert werden konnte. Ganz praktisch und schnell angebracht. Einziges Problem: Null Sicherheit!
Bei einer Vollbremsung wäre Letty mit voller Wucht gegen die Frontscheibe geknallt. So kann es nicht weiter gehen, musste ich mir nach und nach eingestehen. Letty und mir zu Liebe. Dann habe ich einen speziellen Verschluss gekauft, welcher am Geschirr befestigt und dann im Sicherheitsgurthalter eingeklickt werden konnte. Auch eine günstige und schnelle Variante. Aber Punkto Sicherheit? Horror! Nie ausprobiert!
Irgendwann sind wir dann alle zusammen zum Entschluss gekommen, dass eine Hundebox, welche fest im Fahrzeugkofferraum befestigt werden konnte, wohl die beste und sicherste Variante für alle Beteiligten ist.

In einem Online Portal fand ich für 50.00 Fr. eine kleine Hundebox aus Alu mit Türchen. Gekauft und montiert wurde die Box dann getestet. Wir haben die Box ganz einfach mit Spanngurten an fixen Punkten im Kofferaum verzurrt, damit sie auf keine Seite verrutschen konnte. Letty brauchte ein paar Anläufe bis sie schnallte, dass sie jetzt da rein muss. Mit einer super Leckerli Übung haben wir dann die Eingewöhnungsphase schnell geschafft und die ersten Meter gefahren und überstanden. Ohne gemaule und seufzen wurde die Box aber natürlich nicht angenommen. Nach ein paar Kilomentern mehr, hat sich Letty an die beengten Platzverhältnisse gewöhnt und schlummert meist sofort ein. Die Box haben wir dann auch schon in unserem Camper provisorisch eingebaut, wenn wir auf Reisen gingen. Hat perfekt geklappt!

Ohne Hundebox geht’s bei uns nicht mehr auf die Strasse!

Einbau ins Fahrzeug

Für den fixen Einbau habe ich mir viele Gedanken gemacht. Da mein Fahrzeug vom Arbeitgeber gestellt wird, muss ich wärend der Arbeitszeit Geräte und andere Materialien herumfahren können. Also brauche ich trotz der Box viel Platz. Die erste Idee: Die Rückbank muss weg!
Vielleicht 10 mal im Jahr habe ich mehr als einen Beifahrer, also wird das schon irgendwie organisiert werden können. Nicht mehr lange überlegt und schwups war die Rückbank ausgebaut. Mann hab ich viel Platz in meinem Auto 🙂 Richtig stolz bin ich dann einige Tage mit meinem Platzwunder herum gefahren und habe weitere Pläne geschmiedet.

Neues Problem: Ich brauche ja jetzt zwei Box 🙂

Also habe ich im Internet schnell eine zweite Box bestellt, wie durch ein Wunder, sogar noch das gleiche Modell ist, welches ich ein Jahr zuvor für Letty gekauft habe. Dann habe ich meine Ideen, welche sich im Kopf zu einem Bild zusammen gewürfelt haben, einmal auf Papier gebracht.

Fast wie ein Profi Schreiner nicht wahr? 😛

Meine Idee: Die beiden Boxen sollen fest im Bereich der ehemaligen Rückbank fixiert werden. Um dabei noch etwas Platz zu gewinnen, sollen die beiden Kisten auf einem Schubladen-Modul verschraubt werden.

1. Schritt: Modul zusammenbauen
2. Schritt: zwei Stück Schubladen zusammenbauen und ein Griff befestigen. Fertig 🙂
Letty und Izzy können jetzt sicher mitfahren 🙂

Mit Hilfe meines Partners und eines Schreiner Kollegen habe ich dann mit etwas Mühe (sorry nicht jeder kann gut rechnen :-P) das Schubladen-Modul vermasst. Kurz darauf haben wir die Einzelteile aus stabilem Okoume Multiplex  ( 8 mm und 10 mm ) zugeschnitten. In der Werkstatt habe ich dann fleissig die Einzelteile zusammengeschraubt und die Schubladen mit einem Griff versehen. Natürlich ist mein Schubladen-Modul nicht eine Meisterleistung, aber für’s aufbewahren von nassem Hundespielzeug tut es den Dienst allemal. 🙂


Wie transportierst du deine Fellnasen herum? Bin gespannt auf Deine Ideen und Ausführungen 🙂 Ebenfalls eine Selbstkreation oder doch vom Fachmann? Wenn ja, für was hast du dich entschieden?


Vielen Dank für’s reinlesen.
Wenn du mehr wissen möchtest, kannst du mir gerne schreiben!

Liebe Grüsse & bis bald.

Foehnlocke, Föhnlocke, Schweizer Hundeblog, Hundeblog, Dogblog, Swissblog, Blogger ch,

Liste von unsere Ausstattung für Letty und Izzy:
Transportbox (Wir haben unsere Box über einen anderen Anbieter gekauft, aber zooplus.ch bietet vergleichbare Modelle an)
Teppich Einlagen


Alle zooplus.ch Links sind zooplus.ch Affiliate Links. Werden Käufe über diese Links getätigt, erhalte ich eine Provision von zooplus.ch. Der Preis für den Käufer (euch) ändert sich dadurch natürlich nicht.


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.