foehnlocke,ch, welpen, zucht

Izzy’s Welpenschule Tagebuch – Teil 1

Lernen, Lernern und noch mehr lernen!
Mit einem Welpen fängt die Grundausbildung und die Sozialisierung an. Gerne nehmen wir dich in Izzy’s Welpenschule Tagebuch mit in unseren Unterricht und teilen hier unsere Tipp’s und Tricks!

Seit bald einem Monat ist Izzy bei uns Zuhause und füllt unser Rudelalltag mit quicklebendiger Energie und Trubel 😛 Abr nicht’s desto trotz haben wir von Anfang an direkt die Welpenklasse besucht, um aus dem wilden Chaos und Trubel dennoch ein “geordnetes“ Chaos zu zaubern.

Natürlich lernt ein Welpe jeden Tag neues dazu, dafür muss Frauli nicht einmal unbedingt “direkt“ Übungen durchführen. Sondern nur schon der kurze Spaziergang an der Leine über die Strasse zum nächsten Briefkasten, kann für die Kleinen mächtig beeindruckend sein und einen Überfluss an Neuem und Spannendem prasseln auf Sie herein. Was natürlich mit dem vielen Schlafen ausgeglichen werden muss. Dabei werden die Neuen Eindrücke vom Hirn verarbeitet und abgespeichert.

Izzy lernt fleissig in der Hundeschule!

Izzy’s Lernstoff in der Welpenschule:

01 / Die Namens- Übung

Wie ich finde eine der wichtigsten Übungen im Welpenalter!
Auch als: Name = Leckerli Übung bekannt 😛 (Gell Brigitta)

Die Übung:
1. Name des Welpen rufen
2. Der Welpe guckt / oder kommt zurück
3. Sofort ein Leckerli ganz nahe am Körper geben = Belohnung.

Das Ziel:
Der Welpe soll auf seinen Namen hören / aufmerksam werden!
*Hach was will Frauli denn von mir?
Im besten Fall kommt der Welpe zurück zu Frauli = sofort Leckerli nahe am Körper geben und damit belohnen, ruhig auch mit hoher Stimme Loben. Oder der Welpe guckt zumindest in unsere Richtung, damit wir ihm mitteilen können, via Ton oder Handzeichen, was wir genau von ihm wollen.

Wichtig:

Der Welpe besitzt im besten Falle einen Ruf- und einen Arbeitsnamen.
Das heisst: Auf den Rufnamen sprechen wir ihn an, wenn wir ganz normal mit ihm sprechen möchten. So wie: Oliv heute gehen wir Spazieren!
Den Arbeitsnamen verwenden wir nur, wenn er kommen oder schauen soll. Sobald ich Izzy sage / rufe = Soll sie kommen oder schauen.
Der Name soll sonst nicht gesagt werden, damit der Hund weiss, dass wenn dieses Wort fällt, ist es ernst!

Bitte auch darauf achten, den Welpen nur abzurufen, wenn er auch hören kann! Wenn der Welpe spielt, schnüffelt oder mit den Gedanken ganz wo anders ist, auf keinen Fall den Namen rufen! Der Welpe muss abrufbar sein, d.h in einer Spielpause, nach dem Pinkeln oder wenn er eine Aktivität gerade abgeschlossen hat. Ansonsten lernt der Welpe das falsche! “hach Frauli ruft meinen Namen, aber ich kann grad nicht, ich muss spielen, ich komme dann später mal, wenn ich Zeit und Lust habe!“ Aufpassen!

Dem Welpen diese Angewohnheit wieder ab zu trainieren wird schwieriger werden, als den richtigen Moment abzuwarten!

foehnlocke,ch, welpen, zucht
Während dem Lernen, Spielpausen machen, lockert den Kopf wieder auf 🙂

Wir üben diese Übung jetzt auch ab und zu Zuhause. Es empfiehlt sich aber nicht zu übertreiben, sonst neigt der Welpe dazu, es schnell nicht mehr ernst zu nehmen!

Im nächsten Beitrag folgen weitere Übungen und Aufgaben welche wir mit Izzy lernen und die uns auf Trab halten 🙂 Also besucht uns gerne wieder!

Liebe Grüsse

Foehnlocke & Izzy


2 thoughts on “Izzy’s Welpenschule Tagebuch – Teil 1

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.